Freiwillige Feuerwehr Neunkirchen Löschbezirk Furpach

Dieser Bereich widmet sich der Feuerwehr meines Heimatortes, in der auch ich bin.

Die Feuerwehr Furpach wurde 1947 gegründet und besaß damals nur einen Handgezogenen Wagen. Ein richtiges Gerätehaus bekam die Feuerwehr zwischen 1969 und 1973 gebaut, davor diente der Schuppen eines Kameraden als Gerätehaus. Heute sind in der Freiw. Feuerwehr Furpach ca. 30 Aktive und um die 15 Jugendfeuerwehrmitglieder. Heute haben wir 3 Fahrzeuge und 2 Anhänger. Die Feuerwehr Furpach betreut die Orte Furpach und Kohlhof, rückt aber bei größeren Einsätzen auch in die Nachbarorte aus (Ludwigsthal, Wellesweiler, Neunkirchen)

 

Tanklöschfahrzeug (TLF) 16/25: Dieses Fahrzeug rückt in der Regel als erstes aus, es verfügt über einen 2500l Wassertank und über eine fest eingebaute Pumpe die 1600l/min bei 8bar fördert. Das Fahrzeug hat eine Besatzung von 1:8 (also 9 Mann) und führt neben Material zur Brandbekämpfung, wie Schläuchen und Strahlrohren, 4 Pressluftatmern und 2 Hitzeschutzanzügen auch ein 8KvA Stromaggregat, Schere und Spreizer  und einen Rettungszylinder mit. Dieses Material wird zur Technischen Hilfeleistung eingesetzt, also z.B. zur Rettung von Personen aus verunfallten PKW.

Fahrgestell: Mercedes Benz 1224AF

Motorleistung und Gesamtgewicht: 177kW, 13,5t

Aufbau: Metz

Baujahr: 1996

Funkrufname: Florian Neunkirchen 6/23

Besondere Beladung: Notstromaggregat 8kVA, Schere/ Spreizer, Rettungszylinder, Schaumpistole, Lichtmast, Triblitz, Höhenrettungsgeschirr, Hochdrucklöscher, Fettbrandlöscher, Hydroschild (Wasserwand), Öffnungssatz Tür (verplombt), Rüsthölzer mit Trageriemen (zum Unterbauen /Sichern von z.B. Fahrzeugen)

 

 

Löschgruppenfahrzeug (LF) 8/6 Straße: Dieses Fahrzeug rückt in der Regel als zweites aus. Es verfügt nur über einen 600l fassenden Wassertank und eine 800l/min (bei 8bar) fördernde fest eingebaute Pumpe. Neben dieser Pumpe ist auf dem Fahrzeug auch eine Tragkraftspritze (TS) 8/8 verladen, also 800l Wasser pro Minute bei 8bar. Diese kann mit 4 Mann aus dem Fahrzeug entnommen werden und außerhalb des Fahrzeuges an schwer zugänglichen Stellen eingesetzt werden. Auch dieses Fahrzeug hat eine Besatzung von 1:8. Ihr stehen 4 Atemschutzgeräte mit Reserveflaschen und Material zur Brandbekämpfung zur verfügung. Als Zusatzbeladung wird noch ein Be- und Entlüfter des Typs Typhoon mitgeführt.

Fahrgestell: Iveco Eurofire Tector 75E4

Motorleistung und Gesamtgewicht: 100kW, 7,5t

Aufbau: Magirus

Baujahr: 2001

Funkrufname: Florian Neunkirchen 6/42

Besondere Beladung: Turbolüfter Typhoon, Sprungretter Lorsbach (nicht im Dienst), Hydroschild

 

Transportwagen Schlauch (TWS): Dies ist in der Regel das dritte Fahrzeug das ausrückt. Es hat auch eine Besatzung von 1:8 und seine Hauptaufgabe ist das verlegen von Schläuchen über lange Strecken. Dazu führt es über 1000m B-Schlauch mit und weiteres C-Schlauchmaterial mit. Aus dem Heck des Fahrzeuges können bis zu einer Geschwindigkeit von 30km/h Schläuche verlegt werden, dazu verfügt das Fahrzeug am Heck über zwei Trittbretter. Als weitere besondere Beladung wird eine 14m hohe Schiebeleiter auf dem Dach mitgeführt. Bevor das Fahrzeug zum TWS umgebaut wurde diente es als LF 8 bei der FFw Wiebelskirchen. Ein baugleiches LF 8 war auch einmal in Furpach, wurde jedoch aufgrund zu großen Alters und diverser Schäden ausgesondert. Von seiner früheren Aufgabe als LF 8 sind noch die Vorbaupumpe (800l/min bei 8bar) und die Halterungen für Atemschutzgeräte im Mannschaftsraum geblieben.

Fahrgestell: Mercedes Benz 508D

Gesamtgewicht: 7,5t

Aufbau: Metz , Ausbau: Eigen

Baujahr: 1982

Funkrufname: Florian Neunkirchen 6/74

Besondere Beladung: Schiebeleiter 14m, Schlauchschubladen für B-Schläuche, 2 Haspeln B-Schlauch, Kettensäge, "Vorbaupumpe"

Zusätzlich zu diesen Fahrzeugen verfügen wir noch über folgende Anhänger:

Anhänger Rettungsboot (FwAh-RTB) Dieser Anhänger ist ein einachsiger Anhänger mit Plane und wurde von uns  selbst bestückt und führt das Schlauchboot, sowie die dazu gehörende Ausrüstung (Schwimmwesten, Luftpumpe,...) mit. Das Schlauchboot ist auf einem besonderen abnehmbaren Gestell montiert um den Transport zu erleichtern.  Dieser Anhänger wird noch immer weiter ausgerüstet und umgebaut.

Funkrufname: noch offen

Besondere Ausrüstung: Eisschlitten zur Personenrettung auf gefrorenen Gewässern

Notstromaggregat Das 250kVA leistende Aggregat stammt von Deutz und gehörte früher der Kinderklinik in unserem Löschbezirk. Als diese ein neues fest installiertes Aggregat bekam übernahm es unsere Wehr, wo es bis heute dank guter Pflege seinen Dienst tut.

Funkrufname: noch offen

Weitere Bilder der Einsatzfahrzeuge:

TLF 16/25 LF8/6

STW

(Auf einem Bild bin ich drauf - Wer findet mich? ;-) )

(Bilder von Bernd Müller)

 

Zuletzt noch ein klein bisschen über unser Gerätehaus: Wie gesagt wurde es zwischen 1969 und 1973 im Volkersthal 36 in Neunkirchen Furpach gebaut. Es verfügt über einen großen Schulungsraum, in dem auch der Funktisch steht, eine Küche, eine Abstellkammer mit den Kühlschränken einen "Waschraum", zwei Umkleideräume (Herren und Frauen) und natürlich auch über 2 WCs (iss ja enorm wichtig!!). Logischerweise gibt es auch noch die Fahrzeughalle mit 3 1/2 Stellplätzen und einer Werkstatt. Der halbe Stellplatz kommt dadurch zustande das die Herrenumkleide nachträglich "eingebaut" wurde, deswegen ragt sie in die Fahrzeughalle hinein. Hinter dem Gerätehaus befindet sich seit dem Sommer 2004 eine eingeebnete Fläche, wo man Anhänger u.ä. abstellen kann, aber auch grillen kann (*ggg*)

Also auf dem Bild ist von links nach rechts folgendes zu sehen: "Hauptgebäude" (also Schulungsraum und Küche,...), Stellplatz 1 (Notstromaggregat und Herrenumkleide), Stellplatz 2 (TWS), Stellplatz 3 (LF8/6), Stellplatz 4 (TLF 16/25) und zuletzt das Tor der Werkstatt. Rechts schließt sich dann an unser Gebäude das DRK-Heim an.

!!DIESE SEITE IST KEINE OFFIZIELLE SEITE DER FREIWILLIGEN FEUERWEHR FURPACH!!